Kontaktadresse & Buchungsanfragen

Evangelische Jugendbildungsstätte Neukirchen
Am Hag 13
96486 Lautertal

Tel.: +49 (0)9566 8086890
E-Mail: info@jubi-neukirchen.de


zum Kontaktformular
zur Anfahrtsskizze
Preise, AGBs, Hausordnung

Zertifikatsübergabe "Patenmodell"

Am Montag, 14.05.18 fand in den Räumen der IHK zu Coburg die Zertifikatsübergabe für die Paten aus dem Projekt "Patenmodell 2018" statt. Zuerst begrüßte der Leiter des Bereichs berufliche Bildung der IHK zu Coburg Rainer Kissing alle anwesenden Betriebsvertreter und schilderte nochmal den Entstehungsprozess des Projektes. Der Leiter des Kirchengemeindeamtes Coburg und stv. Landrat Rainer Mattern dankte anschließend in seinem Grußwort den ehrenamtlichen Paten für ihr Engagement und stellte fest, wie wichtig Vorbilder für junge Menschen sind und machte den Paten in ihrer Vorbildrolle Mut sich in ihren Unternehmen für die Belange junger Geflüchteter einzusetzen. Stv. Leiter und Jugendbildungsreferent der Evang. Jugendbildungsstätte Neukirchen Martin Kummer skizzierte anschließend knapp den Projektverlauf ehe es in einen regen Erfahrungsaustausch ging.

Das Projekt wurde gefördert vom Bundesprogramm "Demokratie leben!".

„Zwischen Genderwahn und Sexismussdebatte“

Unter diesem Titel trafen sich Ende Februar 2018 in traumhafter Winterlandschaft 44 angehende Erzieher*innen und setzen sich mit verschiedenen Aspekten der Gleichberechtigung auseinander.

Ziel war es Rollenmuster und Lebensplanung, welche wir alltäglich erleben, zu hinterfragen und zu reflektieren. Das Thema erschöpft sich nicht nur in Frauenquote und Verweiblichung der Sprache, denn Gleichberechtigung ist ein zentraler Bestandteil gelebter Demokratie.

Wie entstehen und verändern sich solche Rollenmuster? In Workshops konnten sie ihre eigene Geschichte als Mädchen/ Junge reflektieren, neue Möglichkeiten im Umgang miteinander entwickeln und Methoden kennenlernen, die die Reflektion für Kinder und Jugendliche ermöglichen. Dabei wurde zugehört, diskutiert, meditiert und getobt.

Der Blick über den Tellerrand hinaus war besonders wichtig, um Verständnis für die Handlungen anderer Gesellschaftsgruppen und Kulturen, sowie eine gemeinsame Zukunft zu entwickeln. Die Veranstaltung wurde finanziell unterstützt von der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Coburg